Erfahrungsberichte High School Schueleraustausch2
Land auswählen
Weitere Infos
Nach oben

Kira am Alexandra College

Nun bin ich schon seit genau 1 Jahr zurück in Deutschland und habe mich auch schon wieder sehr an meinen normalen Alltag gewöhnt. Auf der anderen Seite vermisse ich immer noch meine Freunde und besonders meine Zimmernachbarin in Irland.

Das Auslandsjahr war das beste was mir hätte passieren können. Ich habe so viele neue Erfahrungen gemacht und auch neue Kulturen kennengelernt, da auf meinem Internat sehr viele Internationale Schüler waren, insbesondere Spanier. Ich musste direkt den ersten Tag zur Schule, doch hatte auch schon sofort eine Schuluniform bekommen, erstaunlich war das die Schulbücher ganz anders als in Deutschland einfach auf ein IPad runtergeladen wurden, welches man immer im Unterricht benutzen durfte.

Die ersten Woche waren sehr schwierig,  besonders wegen der Sprache und der Umstellung nun von meiner Familie weg zu sein und mit anderen Schülern zusammen zu leben. Ich musste mich abmelden wenn ich einkaufen wollte und es gab feste Hausaufgabenzeiten, doch dies hatte auch seine guten Seiten, da ein organisierter Alltag besonders am Anfang sehr vorteilhaft sein kann.  

Erst haben meine Zimmernachbarin und ich uns nicht so gut verstanden, doch das hat sich ganz schnell geändert und nach 1 Monat waren wir unzertrennlich und haben fast alles zusammen gemacht. An den Wochenenden gab es vom Internat organisierte Ausflüge, die ich anfangs auch regelmäßig mit gemacht habe und die auch sehr viel Spaß gemacht haben (wie zum Beispiel Paintballing). Doch mit der Zeit habe ich auch in der Schule zu ein paar Iren, die nicht auf meinem Internat waren  Kontakt  geknüpft und bin an manchen Wochenenden zu Ihnen nachhause gegangen.

Morgens hat ein Schulbus uns Internatsschüler abgeholt und zur Schule gefahren.  Mein Internat und auch die Schule waren zum Glück sehr Central, sodass man innerhalb von 10 Minuten in der Stadt sein konnte. In meinem Internat waren sehr viele Spanier was besonders am Anfang sehr schwierig war da sie alle untereinander spanisch geredet haben, doch dies hat sich auch mit der Zeit gelegt und ich habe mich dann auch mit 2 Spaniern sehr gut angefreundet.

Alles zusammen war es ein sehr aufregendes und unvergessliches Erlebnis und ich bin auch sehr froh das ich auf ein Internat gegangen bin und nicht in eine Gastfamilie da es nochmal was völlig anderes ist.