Erfahrungsberichte High School Schueleraustausch2
Land auswählen
Weitere Infos
Nach oben

Phillip in Owen Sound

Liebes Do it!-Team,

Inzwischen bin ich nun schon ein paar Wochen wieder zurück in Deutschland und habe mich auch gut eingelebt. Ich habe mich riesig gefreut meine Familie und Freunde in echt zu sehen, und nicht nur auf dem Bildschirm des Laptops. In der Schule hat bald das neue Halbjahr begonnen so dass ich gut einsteigen konnte.

Um jetzt aber zum Punkt zu kommen, kann ich sagen, dass ich eine fantastische Erfahrung in Kanada hatte und ich am liebsten sofort wieder zurück gehen würde. Meine Gastfamilie hat zum ersten Mal Gastschüler bei sich zu Hause gehabt, aber wir haben die „Challenges“ zusammen gemeistert. Neben meinen Gatseltern, deren Kinder bereits ausgezogen sind, hatte ich auch noch einen spanischen Gastbruder. So haben alle eine Menge neue Erfahrungen gemacht. Wir haben uns direkt gut verstanden und haben besonders nach meiner Ankunft in den letzten warmen Septembertagen viel unternommen.

Ich habe mich immer und überall willkommen gefühlt und die Kanadier sind gerne gesagt tatsächlich sehr nett und zuvorkommend. In meiner Stadt (Owen Sound) wurden kurz vor den Sommerferien die beiden Schulen zusammengelegt, was die lokalen Schüler nicht so toll fanden. Mir und den wenigen anderen internationalen Schülern (unter 10 aus Deutschland und nochmal ~10 aus anderen Ländern) ergaben sich jedoch durch das erweiterte Kurs- und Sportangebot viele gute Möglichkeiten neue Leute kennenzulernen und unterschiedliche Aktivitäten auszuprobieren. Mit meinen Kursen hatte ich wohl Glück, denn die Mitschüler standen mir schon ab dem ersten Tag zur Seite und haben wann immer möglich ihre Hilfe angeboten. So habe ich schnell gute Freunde gefunden mit denen ich noch immer in Kontakt bin. Wir haben oft viel zusammen unternommen und es fällt gleich viel leichter wenn man lokale Leute kennenlernt, die dir das Leben in Kanada näherbringen und Interesse an dir zeigen. Ich habe aber auch von Anderen gehört, wo es in der Schule über 50 Austauschschüler gab und sie sich daher nicht so leicht anfreunden konnten, weil die meisten lokalen Schüler es als nichts Besonderes mehr empfanden, dasss dauernd ein großer Haufen internationaler Schüler da ist.

Das Schulsystem in Kanada hat mir persönlich wirklich gut gefallen, auch dass es mehr praxis-orientierte Fächer gibt finde ich gut. Ich hatte die Klassen Woodshop, English, Science und Mathe 11 (obwohl meine anderen Klassen alle Stufe 10 waren fand ich das relativ einfach, und man muss dazusagen dass ich nicht gerade ein Mathe-Überflieger bin). Vielleicht liegt es an der Veränderung im Vergeich zum deutschen Schulsystem, aber obwohl ich jeden tag bis 3:15 Uhr Schule hatte kamen mir die Schultage und die ganze Woche deutlich kürzer vor.

Letztendlich kann ich nur sagen, dass ich vielleicht die beste Zeit meines Lebens hatte und all die gesammelten Erinnerungen niemals verschwinden werden. Jedem, der darüber nachdenkt, etwas Zeit im Ausland zu verbringen, kann ich es wärmstens empfehlen. Auch wenn man vorher ein bisschen Angst vor dem Ungewissen hat, sollte man davor nicht zurückschrecken, denn am Ende hat man etwas erlebt und gelernt, das nicht in unzähligen Schulstunden vermittelt werden kann.

Herzliche Grüße und hoffentlich bis zum Returnee-Treffen,

Philipp