Erfahrungsberichte High School Schueleraustausch2
Land auswählen
Weitere Infos
Nach oben

Sommercamp Erfahrungsberichte

Als ich in England an kam, wurde ich zusammen mit meiner besten Freundin, die mit gekommen war, abgeholt und direkt zum Anwesen gebracht. Nach einem freundlichen Empfang wurde uns alles gezeigt und wir waren schwer beeindruckt von dem ehemaligen Kloster. In den Zimmer waren doppelstock Betten und alles was man braucht. Die Toiletten und Duschen waren auf dem Flur genauso wie etwas zu trinken. An dem gleichen Abend wurden uns alle Hausregeln erklärt und wir wurden mit dem Stundenplan der Woche vertraut gemacht. Am nächsten Tag haben wir einen Test gemacht damit die Lehrer wussten auf welchem Englisch Level wir waren. Unter anderem haben wir unsere Aktivitäten für die Woche festgelegt. Jeden Abend gab es noch einmal verschiedene Aktivitäten wie die "chocolate challenge", Pop Idol oder Disco. Jedes mal hat sich das ganze Team von Bell sehr viel Mühe gegeben und uns immer zum lachen gebracht. Schnell haben wir Anschluss gefunden und neue Freunde kennen gelernt.

Natürlich mussten wir immer auf Englisch reden da man sich ansonsten nicht so gut verständigen konnte. Wir haben uns aber nicht immer daran gehalten und dann kam es immer von einem der Aktivitäten Betreuer :" In english please!". Jeden Morgen wurden wir geweckt und daraufhin gab es Frühstück. Meist hatten wir danach Unterricht und dann Aktivitäten. Nur an den Mittwochen und Samstagen haben wir Ausflüge zum Beispiel nach London oder Brighton gemacht um die Englische Kultur noch ein bisschen besser kennen zu lernen. Sie waren unglaublich toll und interessant weil ich immer neue Sachen gelernt habe sowie den Ausblick genießen konnten.Dort haben wir auch immer etwas Zeit zum shoppen bekommen.

Jeden Freitag haben wir in unseren Klassen das präsentiert was wir in der Woche gemacht haben, während sich die anderen Klassen es angesehen haben. Am Ende der ersten Woche in der ich dort war sind einige gegangen was schon schmerzhaft war und alle nur noch mehr daran erinnerte das unsere Zeit auch bald vorbei war. Die zweite Woche verlief ungefähr genauso wie die erste nur ich hatte das Gefühl sie ging schneller vorbei. Viel zu früh mussten wir unsere Koffer packen und aufwiedersehen sagen. So toll die Disco an dem letzten Abend auch war so traurig war dann auch der Abschied. Meine Freundin und ich wurden um 8:15 zum Flughafen gebracht und da wir alle noch zwei Stunden im Wertebereich bleiben mussten trafen wir andere Freunde die wir in St.Albans kennen gelernt hatten nochmal. Obwohl sogar Freunde von uns in dem gleichen Flugzeug wie wir saßen machte es den ganzen Abschied nicht gerade einfacher, denn ich habe nicht nur mein English verbessert sondern auch nette, hilfsbereite und lustige neue Freunde kennen gelernt. Wenn ich jetzt darüber nachdenken kann ich mir garnicht vorstellen das wir jetzt alle wieder auf der Welt verteilt Leben.