Erfahrungsberichte High School Schueleraustausch2
Land auswählen
Weitere Infos
Nach oben

Henrik in der Boston Sprachschule

Henrik schreibt:

Ich war im Frühjahr 2017 für 14 Tage in Boston. Ich lebte in einer sehr netten Gastfamilie,welche sich immer sehr gut um mich kümmerte.

Darüber hinaus haben wir zahlreiche Dinge zusammen unternommen, z.B. gingen wir zu einem NBA Playoffspiel von den Celtics oder trafen uns während der Ostertage mit Freunden und Verwandten der Familie. Das Essen war sehr lecker und stets frisch gekocht.

Mit der Verständigung gab es kein Problem, schließlich hat die Gastfamilie immer schön deutlich und nicht zu schnell gesprochen.

Auch die Schule war spitze!

Nach dem Einstufungstest wurde ich in meine neue Klasse gebracht, die mich sehr nett aufgenommen hat. Es gibt zahlreiche Schwierigkeitsgrade, welche von Anfänger bis zum Profi alles abdecken. Die Lehrer legen großen Wert darauf, dass die Schüler Spaß am Unterricht haben und gestalten ihn unterhaltsam, aber gleichzeitig auch lehrreich. In meiner Klasse waren 12 Schüler aus verschiedenen Ländern, was auch sehr gut war, schließlich ist man ja da, um English zu lernen.

Zum Schluss lässt sich also sagen, dass die Tour mit sehr viel Spaß und Aktivitäten verbunden ist, was echt super ist.

Ich würde jederzeit erneut rüberfliegen!  ;)

 

Henriks Mutter schreibt:

Mein Sohn Henrik war im April 2017 für zwei Wochen in Boston. Es hat ihm dort ausgesprochen gut gefallen. Auch ich bin absolut begeistert. Henrik hatte eine so großartige Gastfamilie, dass es dafür kaum Adjektive gibt. Nicht nur war seine Familie sehr nett und bemüht, sie hat auch viel mit Henrik unternommen. Das absolute Highlight war, dass die Familie Henrik, der ein begeisterter Basketballer und passionierter NBA-Fan ist, zu einem Playoff-Spiel der Boston Celtics eingeladen hat – ein Traum für jeden Basketballfan.

Auch hat sich der Gastvater jeden Abend Zeit genommen, mit Henrik zusammen Sport zu schauen, wodurch die beiden einen engen Kontakt aufgebaut haben. Henriks Gastmutter war ebenfalls überaus nett und extrem hilfsbereit. Jeden Tag gab es frisch gekochtes, wertiges Essen. Dabei hat sie sich nach den Vorlieben der Gastschüler, insgesamt drei, gerichtet. Er wurde als vollwertiges Familienmitglied angesehen und behandelt.

Henrik lebte in einem großzügigen Haus und hatte sein eigenes Zimmer. Die Schule war fußläufig erreichbar. Von der Schule selbst war Henrik sehr angetan. Er ging gern dorthin und schwärmte regelrecht von den Lehrern. Ich persönlich fand es bemerkenswert, dass einer seiner Lehrer, der von Henriks Basketballbegeisterung gehört hatte, ihm regelmäßig Zeitungsausschnitte über die NBA mitbrachte.

Auch von Do it! selbst sind wir sehr angetan. Es war bereits Henriks zweites Mal mit dieser Organisation – letzten Sommer war er in San Diego. Die Betreuung ist ausgezeichnet und mit den Familien und Schulen waren wir sehr zufrieden. Henrik würde jederzeit gern wieder fahren. Und auch ich als Mutter kann Do it! nur empfehlen. Ich hatte immer ein sehr gutes (Bauch-)Gefühl, das sich dann in der Praxis bewahrheitet hat.